BZV-Werdenberg.ch
/

unsere Bienen bestäuben für Sie

 

 

Imkerhock vom 4. Juni 2018

Gion Grischott, Imker mit Leib und Seele, so hat uns Gion auch in seinem spannenden Vortrag „Demeter Bienenhaltung“ viel aus seiner Praxis erzählt.

Im Zentrum steht das Bienen Wesen. Vor jedem Eingriff bespricht Gion das Vorgehen mit seinen Bienenvölkern.

In der Demeter-Bienenhaltung dürfen die Bienenvölker ihren Wabenbau als Naturwabenbau errichten. Grundlage für Fortpflanzung, Vermehrung, Verjüngung und züchterische Entwicklung ist der Schwarmtrieb. Eigener Honig ist wesentlicher Bestandteil der Wintervorräte der Bienen.

Demeter Imker werden jährlich kontrolliert, daraus entstehen jährliche Kosten. Gion betonte auch, dass jeder doch imkern soll wie er am meisten Freude hat. Mehr erfahren…

Abgabe Königinnenzellen: Werner Walker unser Zuchtchef hat mit Unterstützung von Jürg Senn Zellen gezogen, es konnten bereits schon knapp fünfzig Zellen abgegeben werden. Werner macht auf Bestellung für Vereinsmitglieder nochmals eine Serie Zellen.       

Sauerbrut-Situation: Lorenz informiert die anwesenden Imkerinnen und Imker wie es im Werdenberg aktuell aussieht. So wurden bis jetzt auf 15 Bienenständen Sauerbrut entdeckt, was leider auch entsprechende Sperren auslöst.

 Imkerhock vom 7. Mai 2018

Lichtblick am Horizont? Nach wie vor finden die Bieneninspektoren Sauerbrut im Vereinsgebiet. Es sind aber keine ganzen Stände mehr betroffen, sondern noch einzelne Völker auf Bienenständen, so Lorenz Huber.

Königinnenzellen können bei unserem Zuchtchef bestellt werden. Die Abstammung ist aus dem Stoffvolk mit Norwegisch-Deutscher-Königin. Die reifen Königinnenzellen werden dann in vorbereitete Apidea abgefüllt und auf den Bienenständen jedes einzelnen Imkers zur Standbegattung aufgestellt. Der Zuchtchef ist der Überzeugung somit neuen Stoff im Vereinsgebiet zu streuen um wieder gesunde Bienenvölker zu haben.

Chile ist eine Reise wert. Unser Vereinsmitglied Hans Oppliger hat letzten Winter während einigen Wochen Chile bereist, auch mit dem Ziel Imker zu finden. In seinem sehr spannenden Vortrag zeigte Hans uns viele Bilder mit wunderbaren Landschaften. Die Imker in Chile produzieren sehr hochwertigen Honig, zudem seinen die Vorschriften noch höher wie bei uns, so Oppliger. Die Durch die Pflanzenvielfalt in den verschiedenen Regionen gibt es natürlich auch viele verschiedene Honigsorten. Einige Honige hat Hans Oppliger zum Imkerhock mitgebracht, diese durften dann auch gekostet werden. Danke Hans für Deinen interessanten Vortrag.

 Imkerhöck vom 4. April 2018

Qualitätsproduktion von Honig: Jürg Senn vermittelte in seinem Vortrag wie werde ich Siegelimker, Vorteil Primärkontrolle, weitere Vorteile. In seinem zweiten Teil vermittelte er uns etwas über Honigqualität und Lagerung. Mehr zum Vortrag lesen Sie bitte hier….

Einfache Königinnen Zucht: Werner Walker zeigte uns mit seinem Vortrag wie jede Imkerin und jeder Imker auf einfache Art Königinnen züchten kann. Neu wird für das Jahr 2018 einen neuen Begattungsstandort in der Voralp (Kalchofen) in Betrieb genommen. Termin wird ca. gegen Ende Mai sein. Mehr Informationen dazu gibt es von Werner Walker. Mehr zu seinem Vortrag lesen Sie bitte hier… 

Imkerhöck vom Montag, 05.März 2018 im Restaurant Schäfli in Gams

Zwei spannde Vorträge von Lorenz Huber. Herzlichen Dank!

Bienengesundheit: Hier zeigt Lorenz auf was besonders beachtet werden muss um gesunde Völker zu halten. So ist auch die Standortwahl eines Bienenstandes entscheidend. Manchmal sind nur ein paar Meter für den Erfolg mitverantwortlich. Lesen Sie mehr…..

Effizienzgewinn und Einblick in das Bienenvolk dank elektronischer Waagen.

Vor einem Jahr haben sich ein paar Werdenberger Imker unter der Leitung von Lorenz Huber bereit erklärt Völker auf Wagen zu stellen. Der Erfolg kam Postwendend. So die wichtigsten Vorteile. Einfacher Vergleich der Gewichtsveränderungen zwischen den Völkern. Exakte Aufzeichnungen über das ganze Jahr mit Kurven-Diagrammen. Weitere Anzeigen wie Aussentemperaturen, Luftfeuchtigkeit, Wetterangaben, Gewichtsabnahmen während 7 Tagen. Lesen Sie mehr  ...